Lebenshilfe Seelze eröffnet neue Werkstatt mit 180 Arbeitsplätzen

Mit einem Empfang und einem „Tag der offenen Tür“ eröffnete die Lebenshilfe Seelze am Freitag offiziell ihre neue Werkstatt in Seelze. Das ‚Werk 4’ ist nicht nur eines der größten, sondern auch eines der wichtigsten Projekte in der 51-jährigen Geschichte des gemeinnützigen Vereins. Auf rund 4.000 Quadratmetern bietet der Gebäudekomplex rund 180 Arbeitsplätze.

Der Berufsbildungsbereich sowie der Förder- und Betreuungsbereich für Menschen mit Schwerstbehinderungen, psychischen Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten ziehen hier ein. Rund zehn Millionen Euro investierte die Lebenshilfe in die Erweiterung ihres Angebotes.

Neben einer modernen Großküche, in der ein inklusives Team aus rund 30 Mitarbeitern täglich bis zu 2000 Essen zubereiten kann, sind hier eine Lehrküche sowie die Fachbereiche Hauswirtschaft, Konfektionierung, berufliche Grundbildung, Handwerk und Garten aus den benachbarten Werken eingezogen.

Teilhabe am Arbeitsleben verbessern und berufliche Perspektive bieten

Die Lebenshilfe Seelze fördert zurzeit rund 550 Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Ein Schwerpunkt ist der Förder- und Betreuungsbereich (FuB). „Die Zahl der Menschen mit schweren Behinderungen, seelischen und psychischen Erkrankungen sowie Verhaltensauffälligkeiten steigt“, sagte Lebenshilfe Vorstand Gaby Bauch. Zurzeit bietet der Verein etwa 60 Personen spezielle Möglichkeiten zur Teilhabe am Arbeitsleben. Mit dem Werk 4 kommen 30 Plätze hinzu. „Unser Anspruch ist es, diese Personen individuell zu fördern und nach ihren Fähigkeiten in die Werkstatt zu integrieren“, erklärte Lebenshilfe Vorstand Christian Siemers.

Bistro und Werkstattladen

„Werk 4 soll ein offenes Haus sein. Einladend und freundlich“, betonte Gaby Bauch. „Wir möchten Hemmschwellen abbauen und Menschen mit und ohne Behinderungen zusammenbringen.“ Ein Bistro, in dem Besucher Snacks und kleine Gerichte aus der Lebenshilfe Küche essen können, und ein Werkstattladen, in dem der Verein Eigenprodukte verkauft, sollen dazu beitragen.