Sponsoren sichern die Teilnahme

Es wird voll an der Kieler Förde: Vom 14. bis 18. Mai treten etwa 4600 Athletinnen und Athleten bei den Special Olympics in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt an. Stark vertreten ist auch die Lebenshilfe Seelze. Damit die 22 Sportler und sechs Betreuer gut an- und abreisen können, stellen das Autohaus Gessner & Jacobi sowie das Autohaus Kahle aus Hannover und der Fahrdienst ProSenis aus Seelze die insgesamt vier Fahrzeuge. Die Kosten für die Unterkünfte übernimmt die Stiftung der Lebenshilfe Seelze.

„Wir freuen uns sehr über die große Unterstützung und bedanken und recht herzlich dafür“, sagte Delegationsleiter René Borcherding. „Wir sind etwas außerhalb von Kiel in Schönberg in einer Jugendherberge untergebracht, deshalb sind wir auf die Fahrzeuge angewiesen“, unterstrich er, wie wichtig die Mobilität in der kommenden Woche ist, um zu den Wettkampfstätten und zurück zu gelangen. Vertreten sein wird die Lebenshilfe im Judo, Schwimmen, Fußball und Leichtathletik.

Sponsoren drücken die Daumen
„Wir sind sehr engagiert, was den Sport angeht. Und für die Familie Kahle ist es eine Herzensangelegenheit, zu helfen, wenn es möglich ist“, sagte Kerstin Kraft aus der Marketingabteilung des Autohauses Kahle. „Wir haben unsere Unterstützung sofort zugesagt, als die Anfrage kam. Das machen wir sehr gerne und helfen, wenn es irgendwie möglich ist“, fügte Karl-Ludwig Schimpf vom Autohaus Gessner & Jacobi hinzu. Beide wünschten den Athleten viel Erfolg und Spaß bei den Special Olympics. „Wir drücken die Daumen“, sagten sie unisono.

Stiftung übernimmt Großteil der Kosten
Freuen können sich die Sportler, Trainer und Betreuer in diesem Jahr auch über die Hilfe der Stiftung der Lebenshilfe. Die übernimmt nicht nur die Kosten für die Unterbringung, sondern auch die Teilnahmegebühren und die Spritkosten. „Wir sind mit unseren Sportlern aus der Lebenshilfe Werkstatt seit mehr als zwanzig Jahren bei Special Olympics dabei. Wir freuen uns deshalb, dass wir jetzt mit der jungen Stiftung der Lebenshilfe Seelze auch solche wichtigen sportlichen Aktivitäten unterstützen können“, erklärte der Stiftungsvorsitzende Herbert Burger. Ziel der Stiftung ist die Hilfe für Menschen mit Behinderungen und ihre Anerkennung in der Gesellschaft. Sie finanziert vor allem Projekte, für die eine Förderung aus öffentlichen Mitteln nicht möglich ist. Die Stiftung ist deshalb auf Spenden und Erbschaften angewiesen, um auch in Zukunft gemeinnützige Vorhaben in den Bereichen Wohnen, Arbeit und Freizeit unterstützen zu können. Burger hofft deshalb auf großzügige Gönner. „Es wäre schön, wenn wir weitere Förderer von der Arbeit der Stiftung überzeugen könnten.“

Eine globale Bewegung
Special Olympics Deutschland (SOD) ist die deutsche Organisation der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Im Jahr 1968 durch Eunice Kennedy-Shriver, einer Schwester von US-Präsident John F. Kennedy ins Leben gerufen, ist Special Olympics heute mit nahezu 5 Millionen Athleten in 170 Ländern vertreten. SOD ist als Verband mit besonderen Aufgaben Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und verschafft heute mehr als 40.000 Menschen mit geistiger Behinderung selbstbestimmte Wahlmöglichkeiten von behinderungsspezifischen bis hin zu inklusiven Angeboten.