1966 bis 2016

Meilensteine aus 50 Jahren Lebenshilfe Seelze

1966

Gründung des Vereins ”Lebenshilfe für das geistig behinderte Kind, Kreisvereinigung Neustadt/Rbge. E.V.” am 10. November in der Scharnhorstschule in Wunstorf. Pastor Ernst Schwartz wird 1. Vorsitzender

1970

Eröffnung der ersten heilpädagogischen Tagesstätte in Wunstorf

1971

Die Firma Langnese-Iglo schenkt dem Verein ihr ehemaliges Verwaltungsgebäude

1972

Herbert Burger wird Vorsitzender

1973

Wiederaufbau des ”IGLO-Pavillons”; Eröffnung der ersten Einrichtung des Vereins, einer heilpädagogischen Tagesstätte mit integriertem Kindergarten für rund 50 Kinder

1975

Beginn der sonderpädagogischen Frühförderung

1977

Herbert Burger wird Vorsitzender des Landesverbandes der Lebenshilfe in Niedersachsen und Mitglied der Bundeskammer.

1978

Erwerb eines Grundstücks für den Bau einer Werkstatt in Seelze

1980

Erste (provisorische) Werkstatt in der ehemaligen Kampschule in Garbsen/Berenbostel

1982

Erweiterung der Werkstatt in Berenbostel durch Übernahme der ehemaligen Kronsbergschule

1983

  • Grundsteinlegung der Lebenshilfe Werkstatt Seelze
  • Brand in der Werkstatt Berenbostel
  • Erwerb eines Wohn- und Geschäftshauses in Wunstorf, das die Lebenshilfe Seelze zur ersten Wohnstätte des Vereins umbaut.

1984

Einweihung der Lebenshilfe Werkstatt Seelze mit 200 Ausbildungs- und Arbeitsplätzen; die Geschäftsstelle des Vereins zieht von Wunstorf nach Seelze

1987

Umbenennung in ”Lebenshilfe für Behinderte, Kreisvereinigung Neustadt/Rbge e.V.”

Erweiterung der Werkstatt Seelze, Bau des Werks 2 mit weiteren 60 Arbeitsplätzen

Herbert Burger wird mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet

1990

Umbau und Eröffnung der Wohnstätte Hindenburgstraße 52 in Wunstorf

1991

Erwerb eines Wohnhauses in Wunstorf; im Lerchenweg entsteht eine Wohngruppe mit acht Plätzen

1993

Erwerb eines Reihenhauses in Wunstorf in der Lukas-Cranach-Straße für eine Wohngruppe; Erwerb eines Wohnhauses in Idensen, Branddrift 18

1995

Erwerb eines Wohnhauses in Idensen, Branddrift 30

1997

Neubau einer Lagerhalle auf dem Gelände des Werks 2 in Seelze

1999

Einführung Qualitätsmanagementsystem, Werkstatt wird nach DIN ISO 9001 erstmals zertifiziert

2000

Umbau eines ehemaligen Hotels in Wunstorf zu einer Wohnstätte; 18 Menschen mit Behinderung ziehen in die Hindenburgstraße 56

2003

  • Umbau und Fertigstellung der Hofanlage Holtensen; Wohnstätte für 24 Menschen und eine Werkstatt mit 72 Arbeitsplätzen
  • Einzug in die neue Wohnstätte in Wunstorf, Wilhelm-Busch-Straße 8
  • Erweiterung der Wohnstätte Idensen

2005

Umbenennung in ”Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Seelze e.V.”

2006

  • Erweiterung der Werkstatt, Anbau für die Schlosserei
  • Einweihung der neuen Kindertagesstätte in Wunstorf

2007

Erweiterung (Um-/Neubau) der Wohnstätte Idensen

2008

Erweiterung des Ausbildungsangebots: Zwei Gewächshäuser im Werk 1

2009

  • Erweiterung des Kindergartens
  • Eröffnung der Beratungsstelle ”Blaues Haus” in Wunstorf; der Bereich Ambulante Dienste zieht von Seelze nach Wunstorf

2015

Sanierung des Torhauses Holtensen

2016

Erweiterung der Werkstatt, Neubau des Werks 4 in Seelze