Die Elternvertretung der Lebenshilfe Seelze e.V.

Seit mehr als 40 Jahren ist die Elternvertretung das Bindeglied zwischen Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen sowie dem Vorstand und der Werkstatt der Lebenshilfe Seelze.

Die Lebenshilfe Seelze ist 1966 aus einer Elterninitiative heraus entstanden. Damals gab es in der Region keine Angebote und keine Einrichtung, die Kinder mit einer geistigen Behinderung oder Entwicklungsstörungen angemessen betreuen und fördern konnte. Eltern aus Wunstorf nahmen das Heft in die Hand und legten mit dem Kindergarten in Wunstorf den Grundstein für die Lebenshilfe Seelze. „Es gab damals nichts – und jeder war daran interessiert, das Angebot und die Leistungen zu verbessern und voranzutreiben“, sagt Christiane Göhns, seit 2008 Vorsitzende des fünfköpfigen Gremiums. „Die Eltern haben Starthilfe geleistet und den Verein auf ihrem Weg aktiv begleitet“, ergänzt ihr Kollege Heinz Schlie.

Engagierte Eltern sind auch heute noch gefragt

Seitdem ist viel passiert. Verein und Werkstatt haben sich zu einem großen Betrieb entwickelt. „Damit haben sich auch die Aufgaben der Eltern verändert“, stellt Göhns fest. Im Zuge der Selbstbestimmung stehen die Mitarbeiter verstärkt für ihre Interessen ein oder lassen sich durch den Werkstattrat vertreten. Eltern und Angehörige besprechen Probleme direkt mit den Gruppenleitern. Gleichwohl seien Eltern, die sich einbringen, den Weg der Lebenshilfe aktiv und kritisch begleiten, auch heute noch gefragt, betont Lebenshilfe-Vorstand Gaby Bauch. „Die Eltern haben die Lebenshilfe mit aufgebaut und dem Verein immer wieder Impulse gegeben.” „Es ist wichtig, dass die Eltern dabei bleiben und ein Auge darauf haben, dass es gut weitergeht“, sagt Göhns und nennt ein Beispiel: Die Werkstatt habe viele Arbeitsplätze in den Unternehmen der Region geschaffen, in denen Menschen mit Behinderung Anerkennung bekommen. Das sei aber noch nicht die Regel und beileibe keine Selbstverständlichkeit. Die Eltern können ihren Teil dazu beitragen, dass die Rahmenbedingungen weiter verbessert werden und die Akzeptanz steige.

Die Elternvertretung(v.li.):

Karl Streit, Christa Ziehms, Christiane Göhns, Ute Wucherpfennig und Heinz Schlie.

weitere Informationen

Kontakt:

Christiane Göhns
Tel.: 05031 / 52 310