Besucherzahlen erneut gestiegen

Das Interesse am Adventsbasar der Lebenshilfe Seelze ist weiterhin ungebrochen. Bereits zum 37. Mal hatte der Verein dazu in die Räume und auf das Außengelände der Werkstatt eingeladen – mit Erfolg: Denn mehr als 3000 Besucher machten die Veranstaltung erneut zu einem der Höhepunkte der Vorweihnachtszeit in Seelze.

„Wir können wieder einmal rundum zufrieden sein. Die Besucherzahlen sind im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Das zeigt, dass sich unser Basar im Laufe der Zeit auf einem sehr guten Niveau etabliert hat“, freute sich Werkstattleiter Jens Künzler. „Unsere Stärke ist, dass der Basar vom Miteinander der vielen Menschen lebt, die sich dafür engagieren. Allein 15 der insgesamt 35 Stände wurden von den Eltern der Werkstatt-Mitarbeiter geführt. „Die Eltern bringen sich enorm ein und basteln teilweise das ganze Jahr über, um sich am Basar beteiligen zu können. Das ist einfach toll“, sagte Künzler. „Vielen Dank für die großartige Unterstützung an alle ehrenamtlichen Helfer.“

Andrang schon vor dem Start
Der Basar hatte noch gar nicht eröffnet, da standen die Besucher teils schon einige Zeit vor den Türen und warteten auf den Einlass. Dann erkundeten sie die Stände mit Gestecken, Schmuck, Spielsachen, Handarbeiten oder Dekoartikeln aus Holz und Metall. Auch das Interesse an den kulinarischen Leckerbissen war groß. Neben Bratwurst, Veggie-Burger, Crêpes, Rosmarinkartoffeln mit Dips aus eigener Herstellung, Kaffee und Kuchen waren der Flammlachs und die erstmals angebotenen Süßkartoffeln der Renner. Für Weihnachtsstimmung sorgte der Modern Sounds Orchestra aus Seelze.

Kinderbetreuung kommt sehr gut an
Schon zum 21. Mal war Ingo Sparensmeyer als Weihnachtsmann im Einsatz. Er kümmerte sich mit zwei Engeln ebenso um die kleinen Besucher wie die 15 Helfer in der Kinderbetreuung. Hier konnte der Nachwuchs spielen, toben, basteln oder sich schminken lassen. „Dafür haben wir von vielen Seiten ein großes Lob erhalten“, freute sich Künzler. Und auch die Tombola war wieder erfolgreich. „Wir haben innerhalb einer Stunde 4200 Lose verkauft“, berichtete Künzler.