Das Interesse der Schüler geweckt

Informieren, mitmachen, ausprobieren und viel Spaß haben: Diese Möglichkeiten haben sich den Besuchern beim Infotag der Lebenshilfe Seelze geboten. Etwa 250 Schüler der Förder- und inklusiven Schulen nutzten die Zeit im Werk 4, um sich im Bereich Arbeit und Bildung über ihre Perspektiven für Menschen mit Behinderung nach der Schulzeit oder für ein Praktikum zu erkundigen.

Vier Achtklässler der IGS Garbsen im Alter von 15 Jahren waren unter den zahlreichen Besuchern. Allerdings ging es für sie darum, sich erstmals zu orientieren. „Das Thema Praktikum und Beruf wird bei uns jetzt interessant. Deshalb wollten wir die Chance nutzen, dass sich die Schüler über ihre Möglichkeiten informieren“, erklärte Förderschul-Lehrerin Christel Höft, die die Gruppe zusammen mit Schulbegleiterin Dorothee Liebe und dem pädagogischen Mitarbeiter Tobias Wenzlaff begleitete. „Wir wollen erreichen, dass die Jugendlichen ihre Ziele selbst entwickeln und ihnen das positive Erlebnis vermitteln, dass sie nach der Schule gute Perspektiven haben“, sagte Höft. 

Ein Praktikum ist das Ziel
Das Ziel von Danial stand schon nach kurzer Zeit fest: „Ich möchte hier in Seelze sehr gerne ein Praktikum machen. Am liebsten im Bereich Küche und Hauswirtschaft. Es ist super hier und es hat mir richtig viel Spaß gemacht“, sagte der 15-Jährige, nachdem er selbst Blätterteigstangen hergestellt und Geschirrtücher gemangelt und zusammengelegt hatte. So ging es auch seiner Mitschülerin Selin. „Sie war zwar auch eifrig und mit viel Interesse dabei, im Gewächshaus ein Blumengesteck zu kreieren. „Aber am besten hat es mir in der Küche gefallen. Das war sehr interessant“, sagte Selin.

Viele positive Rückmeldungen
„Uns war es wichtig, den Schülern zu zeigen, dass sie bei uns etwas lernen, Spaß haben und über unsere Angebote informiert werden. Wir wollten das Interesse der Schüler wecken. Und das ist uns heute gelungen. Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen bekommen“, freute sich Peter Tegtmeier, Leitung Arbeit und Bildung bei der Lebenshilfe. Vor allem freute er sich darüber, dass sich die Schüler „sehr wissbegierig und offen gezeigt haben. Es scheint sie doch sehr zu interessieren und auch wichtig zu sein, wie es nach der Schule für sie weitergehen kann“ sagte Tegtmeier.

Spaß bei den Mitmach-Aktionen
Die Verantwortlichen und Mitarbeiter mit Behinderung gaben den Besuchern Einblick in das breit gefächerte Angebot der Fachbereiche Handwerk, Hauswirtschaft, Gastronomie, Konfektionierung und Garten. Sehr gut kamen erneut die vielen Mitmach-Aktionen an. Aktiv wurden die Besucher auch beim multidimensionalen Computer-Spiel „SisyFox”, für das die Lebenshilfe Seelze in Schlosserei und Tischlerei die Teile fertigt. Einen Einblick gab es auch in die Herstellung der Eigenprodukte wie Kräutersalze oder Konfitüren. Zudem präsentierten Werkstattrat, Frauenbeauftragte und Autismusambulanz ihre Arbeit.