Dr. Max Matthiesen und Cornelia Fricke verstärken den Aufsichtsrat

Der ehemalige CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Max Matthiesen und die Wunstorfer Juristin Cornelia Fricke wurden von den Mitgliedern neu in den Aufsichtsrat der Lebenshilfe Seelze gewählt. Abgegeben hat sein Amt in dem Gremium des gemeinnützigen Vereins nach 14 Jahren Wunstorfs Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Dr. Max Matthiesen und Cornelia Fricke zwei überaus kompetente Personen gewinnen konnten. Sie haben unsere Arbeit schon seit vielen Jahren begleitet“, sagte der Aufsichtsratvorsitzende Herbert Burger. Er wurde ebenso im Amt bestätigt wie der stellvertretende Vorsitzende Dieter Heins und Dietmar Krüger. Rolf-Axel Eberhardt hatte aus beruflichen Gründen nicht für eine weitere Amtszeit kandidiert und schied nach 14 Jahren aus dem Gremium aus. Burger dankte Eberhardt für sein „erfolgreiches Wirken und sein langjähriges Engagement zugunsten der Lebenshilfe Seelze.“

„Positive Entwicklung aktiv mitgestalten“
Mit Dr. Max Matthiesen aus Barsinghausen und Cornelia Fricke aus Wunstorf kommen zwei erfahrene Kommunalpolitiker hinzu. Rechtsanwalt Dr. Matthiesen war von 2003 bis 2017 für die CDU als Landtagsabgeordneter tätig, dazu kommen Ämter im Rat der Stadt Barsing-hausen (1986 bis 1992 und seit 2001) sowie als CDA-Landesvorsitzender in Niedersachsen und stellvertretender CDA-Bundesvorsitzender. „Ich habe die Arbeit der Lebenshilfe Seelze über viele Jahre beobachtet, begleitet und immer sehr geschätzt. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich die positive Entwicklung jetzt auch aktiv mitgestalten kann“, sagte Dr. Matthiesen.

"Der Lebenshilfe seit 15 Jahren eng verbunden"
Cornelia Fricke kennt sich ebenfalls bestens in der Kommunalpolitik aus. Unter anderem war die 59-Jährige Mitglied des Wunstorfer Stadtrates (2001 bis 2016), zudem sitzt sie als Mitglied des Ortsrates Wunstorf im Beirat der Kooperativen Kindertagestätte der Lebenshilfe in Wunstorf. „Ich bin dem Verein schon seit mehr als 15 Jahren sehr eng verbunden. Es ist mir einfach wichtig, sich für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen einzusetzen“, sagte Fricke.

Solide und mit Augenmaß gewachsen
Neben der Neuwahl des Aufsichtsrates stand der Jahresbericht auf der Tagesordnung. Der Verein sei wirtschaftlich solide und mit Augenmaß gewachsen, erklärte Vorstand Christian Siemers. Der Umsatz ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, auf rund 22 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Mit rund 400 Voll- und Teilzeitkräften ist die Lebenshilfe einer der größten Arbeitgeber der Region. Der Verein begleitet rund 900 Kinder und Erwachsene mit Beeinträchtigung in allen Lebensphasen. „Unsere Lebenshilfe ist auf einem sehr guten Weg“, blickte Herbert Burger zuversichtlich in die Zukunft.

Mitglieder beschließen Satzungsänderung
Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Satzungsänderung. Nun besteht die Möglichkeit, dass die Lebenshilfe Seelze nur durch einen Vorstand geleitet werden kann. Zudem wurde als zusätzliches Organ des Vereins neben Mitgliederversammlung, Aufsichtsrat und Vorstand der „Besondere Vertreter“ eingerichtet. Dazu soll die 41-jährige Diplom-Sozialpädagogin Cordula Wilberg bestellt werden.