Praktikum

Vier junge Erwachsene von Fachoberschulen (FOS) machen derzeit ihr Jahrespraktikum bei der Lebenshilfe Seelze, zwei mit dem Schwerpunkt Soziales und Gesundheit, einer aus der Fachrichtung Technik sowie – und das ist ein Novum – ein junger Mann aus dem Bereich Wirtschaft: der 17-jährige Maximilian Riedel.

„Nach dem erweiterten Realschulabschluss an der IGS Wunstorf war ich in den USA. Eigentlich hätte der Aufenthalt ein Jahr dauern sollen, wegen Corona wurden es acht Monate. Jetzt mache ich mein Fachabitur Wirtschaft an der Hannah Arendt Schule, das setzt in der 11. Klasse ein verpflichtendes Jahrespraktikum voraus. Es war nicht einfach, in Corona-Zeiten einen Praktikumsplatz zu finden. Bei Wirtschaftsunternehmen klappte es nicht. Rückblickend bin ich aber echt froh, dass ich hier gelandet bin. Ich bin der erste Wirtschaftspraktikant überhaupt bei der Lebenshilfe. Mein Einsatzbereich ist die Bürogruppe, aber ich bin immer dort tätig, wo Hilfe benötigt wird.

Im August 2020 habe ich mein Praktikum bei der Lebenshilfe in Seelze begonnen. Bis dahin hatte ich keine Berührungspunkte zu Menschen mit Behinderung, mir fehlte es also komplett an Erfahrung. Aber ich dachte mir, ich kann es einfach mal ausprobieren. Anfangs war es für mich etwas gewöhnungsbedürftig, doch die Unsicherheit ist rasch verflogen. Ich bin schnell warm geworden mit den Leuten. Zu vielen haben ich eine persönliche Beziehung aufbauen können. Das Arbeitsklima ist super, alle sind sehr offen, freundlich und gut gelaunt.

Meine Aufgaben sind ganz unterschiedlich. Ich erstelle Excel-Tabellen, mache Recherchen am PC, schreibe Berichte und verteile auch mal Pakete. Die Lebenshilfe ist ja ein anerkanntes Unternehmen mit einem großen Kundenstamm, das in verschiedenen Wirtschaftsbereichen tätig ist. Das Besondere ist, dass überall Menschen mit Behinderung arbeiten, denen ich gerne unterstützend zur Seite stehe. Ich hole morgens auch regelmäßig einen Mitarbeiter mit Handicap vom Bus ab und bringe ihn nach der Arbeit wieder hin. Langweilig wird es mir nie.

Für mich ist die Tätigkeit hier eine gute Mischung aus Wirtschaft und Sozialem – das passt zu mir. Mein Berufswunsch hat sich durch das Praktikum konkretisiert, ich möchte Wirtschaftspsychologie studieren. Auch menschlich hat mir die Zeit bei der Lebenshilfe viel gebracht. Man hat ja immer sein eigenes Weltbild, die Arbeit hier rüttelt vieles zurecht und lenkt die Wahrnehmung auf das, was wirklich wichtig ist im Leben. Und man hat sehr viel Spaß!

Das Praktikum bei der Lebenshilfe ist abwechslungsreicher und interessanter als das, was die anderen aus meiner Klasse machen. Ich habe immer eine Aufgabe und kann  mich nützlich und sinnvoll einbringen, das ist richtig gut. Absolut positiv ist auch, dass ich in allen Bereichen tätig sein darf, und sei es im LebensArt Café und im Hofladen in Holtensen an der Kasse.

Kontakt

Adresse
Lebenshilfe Seelze
Vor den Specken 3b
30926 Seelze