Absage: Kein Adventsbasar der Lebenshilfe Seelze in diesem Jahr

Zum dritten Mal in Folge fällt der Adventsbasar der Lebenshilfe Seelze aus. Vorstand Christian Siemers begründet die erneute Absage mit der unsicheren Corona-Lage und den verschärften Regeln, die das Infektionsschutzgesetz speziell für Werkstätten vorsieht. Die Planung und Durchführung der Traditionsveranstaltung, die bislang zu einem großen Teil in geschlossenen Räumen stattfand, werde dadurch erschwert.

„Jeder Besucher, jede Besucherin müsste beim Betreten unserer Räume eine FFP2-Maske tragen und einen negativen Test nachweisen. Das können wir weder kontrollieren, noch wollen wir das unseren Gästen zumuten“, sagt Christian Siemers. Da der Basar jedes Jahr mit großem Aufwand von den Lebenshilfe-Beschäftigten, ihren Angehörigen, von den Fachkräften und vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern vorbereitet wurde, habe man sich frühzeitig für die Absage entschieden.

Advent 2023 Neustart in Holtensen

„Die erneute Absage führte aber auch dazu, das bisherige Konzept grundsätzlich zu überdenken“, sagt Siemers. Der Basar wurde 1984 erstmals in kleinem Rahmen ausgerichtet; in den folgenden Jahren entwickelte er sich zu einem Besuchermagnet und zum Aushängeschild der Lebenshilfe. Für Besucherinnen und Besucher, Mitarbeitende, Betreute und Angehörige war der Basar ein Höhepunkt des Jahres, für andere wiederum der Start in die Vorweihnachtszeit. „Der enorme Zuspruch hat uns immer sehr gefreut“, sagt Siemers, aber durch die stetig steigenden Besucherzahlen sei der Basar räumlich an seine Grenzen gestoßen. In den Nachmittagsstunden bummelten Tausende über das Gelände und durch die Räume der Seelzer Werkstatt. Darunter habe die Atmosphäre gelitten.

Nicht zuletzt diese Überlegungen führten dazu, einen klaren Schnitt zu machen und den Basar endgültig einzustellen. „Es ist uns sehr schwergefallen, eine beliebte Tradition zu beenden“, betont Siemers. „Wir danken allen Besuchern, Ehrenamtlichen und Eltern sehr herzlich für die langjährige Treue und Unterstützung. Aber es wird weitergehen, zwar nicht in Seelze, dafür in Holtensen. Wir arbeiten an einem neuen Format, an einem Adventsmarkt, der 2023 in unserer Hofanlage erstmals stattfinden soll.“

In Holtensen bei Barsinghausen unterhält die Lebenshilfe Seelze eine Wohnstätte und eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Außerdem betreibt der gemeinnützige Verein hier den Biolandbetrieb LebensGrün, das Inklusions-Café LebensArt und einen Bio-Hofladen.

Weitere Beiträge

Wohnprojekt in Luthe: Gemeinschaft und Eigenständigkeit unter einem Dach
Wohnprojekt in Luthe: Gemeinschaft und Eigenständigkeit unter einem Dach

Das Wohnprojekt der Lebenshilfe Seelze in Luthe nimmt Gestalt an. An der Hauptstraße 16 sollen 25 bis 30 Wohnungen für Menschen mit und ohne Behinderung entstehen. Ziel: Mehr Integration, mehr Teilhabe, mehr Gemeinsamkeit im Alltag.

Inklusionsprojekt mit dem ASV Luthe gestartet: Menschen mit Behinderung lernen für den Angelschein
Inklusionsprojekt mit dem ASV Luthe gestartet: Menschen mit Behinderung lernen für den Angelschein

Woran erkennt man Karpfen, Lachs oder Hecht? Welcher Köder schmeckt welchem Fisch? Wo darf man angeln und wo nicht? Wie baut man eine Angelrute zusammen? Seit Anfang November machen rund 20 Menschen mit Behinderung beim ASV Luthe ihren Angelschein.

Politische Bildungsreise: Werkstattrat und Bewohnervertretung der Lebenshilfe Seelze freuen sich über Spende
Politische Bildungsreise: Werkstattrat und Bewohnervertretung der Lebenshilfe Seelze freuen sich über Spende

„Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die bloß Klavier spielt“ - mit diesen humorigen Worten von Wilhelm Busch überreichte der CDU-Bundestagabgeordnete Tilman Kuban der Lebenshilfe Seelze Anfang November eine Spende in Höhe von 500 Euro. „Das Geld geht an die Bewohnervertretung und den Werkstattrat, da ist es gut angelegt“, sagte Lebenshilfe-Vorstand Christian Siemers.

Projekt Politische Bildung: “Es ist wichtig, dass man wählen geht”
Projekt Politische Bildung: “Es ist wichtig, dass man wählen geht”

Was ist der Landtag? Warum sind Wahlen wichtig? Wie wird ein Stimmzettel richtig ausgefüllt? Bei einer zweitägigen Veranstaltung Anfang Oktober fanden Mitarbeitende mit Behinderung der Lebenshilfe Seelze Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um Politik.

Vortragsreihe WissensWert: Großes Interesse an Auftaktveranstaltung zum Thema “Gesetzliche Betreuung”
Vortragsreihe WissensWert: Großes Interesse an Auftaktveranstaltung zum Thema “Gesetzliche Betreuung”

Komplexe Themen der Sozialgesetzgebung anwendungs- und alltagsnah beleuchten, Orientierung bieten, Fragen beantworten, Klarheit schaffen – darum geht es bei unserer neuen Veranstaltungs- und Vortragsreihe „WissensWert“. Zur Auftaktveranstaltung kamen mehr als 80 Eltern und Betreuungspersonen.

„Macht die Stadt wieder bunt!“ Premiere für die Lebenshilfe Seelze beim 16. Kinder- und Jugendtag in Wunstorf
„Macht die Stadt wieder bunt!“ Premiere für die Lebenshilfe Seelze beim 16. Kinder- und Jugendtag in Wunstorf

Die Wunstorfer Fußgängerzone verwandelte sich Mitte September wieder in eine Aktivmeile. An mehr als 20 Stationen konnten sich Groß und Klein ausprobieren und informieren. Regen Zulauf erfuhr auch der Stand der Lebenshilfe Seelze, die sich erstmalig beim Kinder- und Jugendtag präsentierte.

Neuer Standort in Seelze: Lebenshilfe erweitert  Angebot der Frühförderung
Neuer Standort in Seelze: Lebenshilfe erweitert Angebot der Frühförderung

Die Heilpädagogische Frühförderung der Lebenshilfe Seelze lud Anfang September zum Sommerfest an ihren neuen Standort in Seelze ein. In der Krumme Masch fördern Fachkräfte des gemeinnützigen Vereins Kinder aus Seelze und Garbsen mit sozialen und emotionalen Entwicklungsdefiziten.

Neue App: Kooperative Kita schickt Infos und Termine direkt aufs Eltern-Handy
Neue App: Kooperative Kita schickt Infos und Termine direkt aufs Eltern-Handy

Ob Ausflüge, Aktionen oder Schließungszeiten – die Lebenshilfe Kita setzt auf die App 'Stay Informed Kids'.„Jeder und jede hat ein Smartphone. Es ist daher nur konsequent, wenn wir in der Kommunikation digitaler werden und auf Zettel, Aushänge und Flyer verzichten“, sagt Kita-Leiterin Andrea Venz auch mit Blick auf die Nachhaltigkeit: „Wir sparen Druckerpatronen und Papier, verringern den Verwaltungsaufwand – und im Idealfall gewinnen wir mehr Zeit für die Betreuung.“